1. Bild zum Projekt 'Areal Le Lac, Merligen' 2. Bild zum Projekt 'Areal Le Lac, Merligen' 3. Bild zum Projekt 'Areal Le Lac, Merligen' 4. Bild zum Projekt 'Areal Le Lac, Merligen' 5. Bild zum Projekt 'Areal Le Lac, Merligen' 6. Bild zum Projekt 'Areal Le Lac, Merligen' 7. Bild zum Projekt 'Areal Le Lac, Merligen' 8. Bild zum Projekt 'Areal Le Lac, Merligen' 9. Bild zum Projekt 'Areal Le Lac, Merligen' 10. Bild zum Projekt 'Areal Le Lac, Merligen' 11. Bild zum Projekt 'Areal Le Lac, Merligen' 12. Bild zum Projekt 'Areal Le Lac, Merligen' 13. Bild zum Projekt 'Areal Le Lac, Merligen' 14. Bild zum Projekt 'Areal Le Lac, Merligen' 15. Bild zum Projekt 'Areal Le Lac, Merligen' 16. Bild zum Projekt 'Areal Le Lac, Merligen' 17. Bild zum Projekt 'Areal Le Lac, Merligen' 18. Bild zum Projekt 'Areal Le Lac, Merligen' 19. Bild zum Projekt 'Areal Le Lac, Merligen' 20. Bild zum Projekt 'Areal Le Lac, Merligen' 21. Bild zum Projekt 'Areal Le Lac, Merligen'

Der Betrieb des ehemaligen Seehotels und Restaurants Du Lac in Merligen wurde vor längerer Zeit eingestellt. Auf dem Grundstück mit Seeanstoss soll ein Betrieb mit auf Senioren ausgerichteten Wohneinheiten, ein ergänzendes Hotel mit Pflegeleistungen sowie ein Restaurant geplant werden.

 

Die prägnante Grossform, die vorgeschlagen wird, ist ein direkter Ausdruck des Programms und des Ortes. Der gestaffelte Baukörper erlaubt es auf der Ebene des Parks genauso wie in den Wohnungen bestmöglich auf die spezifischen Bedingungen einzugehen. Die Staffelung des Volumens ermöglicht es, das Gebäude in den Massstab des Ortes einzuordnen und möglichst viel Abstand zu den benachbarten Häusern zu wahren. Gleichzeitig kann dadurch der heutige Garten zu einem grosszügigen Park ausgebaut werden. Der Aussenraum erreicht am Ufer die grösste Ausdehnung und entwickelt sich seitlich des Gebäudes nach hinten, so dass eine Beziehung zwischen See und Strasse geschaffen wird. Damit entsteht ein kontinuierlicher Grünraum, der das ganze Haus umgreift. Durch die verschiedenen Grössen, Ausrichtungen und Höhenniveaus wird der Park gleichzeitig aber in verschiedene Bereiche mit individuellen Qualitäten unterteilt.

 

Entsprechend der Idee eines Hauses im Park werden alle öffentlichen Nutzungen im Erdgeschoss angeordnet. Genau wie im Aussenraum entsteht im Innern von der strassenseitigen Lobby, von welcher alle Bereiche erschlossen werden, über das Restaurant eine direkte Weg- und Blickbeziehung durch das Gebäude zum See. Durch die Anordnung im Erdgeschoss profitieren das Hotel, das Restaurant und der Fitnessraum zudem von einem direkten Zugang zum Aussenraum und können bei Bedarf auch einzeln über den Park erschlossen werden.

 

Die Konzeption der Obergeschosse ist untrennbar mit der Absicht verbunden, dass alle Wohnungen über einen direkten Bezug zum See verfügen. Die Rücksprünge erlauben es, dass jede Einheit vom Ausblick auf das Wasser und in die Berge profitiert. Durch die Gliederung des Baukörpers werden die Wohnungen zudem von den Nachbarhäusern abgerückt. Die verschiedenen Wohnungstypen reagieren individuell auf die unterschiedlichen Ausrichtungen. Gemeinsam ist allen Wohnungen der über Eck reichende Aussenraum sowie der offene Grundriss mit einem Kern, der die Nebenräume und alle technischen Installationen aufnimmt.


Auftragsart: Studienauftrag im Einladungsverfahren
Auftraggeber: ARGE Implenia Schweiz AG & Casacon AG
Ort: Merligen, Bern, Schweiz
Jahr: 2019
In Zusammenarbeit mit: Tobias Erb, Architekt, Bern
Landschaftsarchitektur: Andreas Geser Landschaftsarchitekten, Zürich
Visualisierungen: nuur.nu